In der Schweiz sterben etwa 400 Kinder pro Jahr und unzählige mehr von ihnen trauern, ohne die nötige Begleitung und Unterstützung. Andere wieder leben mit Behinderungen oder müssen mit Andersartigkeit zurechtkommen. Alles das sind grosse Belastungen, die oft zu Überforderung der betroffenen Familien führen. Herzblut begleitet und unterstützt Kinder und deren Familien nach einschneidenden Ereignissen, damit sie möglichst bald wieder in einen gesunden Alltag finden können. In solchen Zeiten Hilfe zu erfahren, ist schon der halbe Weg zum Meistern der Situation. Für die Arbeit von Herzblut ist es optimal, möglichst früh in die Begleitung eingebunden zu sein. Aus diesem Grund strebt Herzblut ausserdem eine enge Zusammenarbeit mit betroffenen Institutionen wie Spitälern, Pflegeheimen, Hospizen, Schulen usw. an. Herzblut legt seine Ausrichtung vor allem auf Kinder und deren Familien, weil dort die Berührungsängste in Bezug auf Trauer, Abschied und Sterben noch grösser sind als bei Erwachsenen. Kinder sind die schwächsten Glieder im System und darum sind sie auf die Unterstützung und die Hilfe von Erwachsenen umso mehr angewiesen.

 

 

Ziele und Leistungen in Kürze:

 

Ganzheitliche Unterstützung und Begleitung betroffener Familien bei der Bewältigung von Schicksalsschlägen, Weiterbildungen für Privatpersonen und Fachkräfte im Umgang mit Trauer, Abschied und Sterben, Ganzheitliches Netzwerk von Therapeuten und Fachkräften